Papercraft – Cardboard – Gelände – Erste Schritte

Auch wenn ich nun seit vielen Jahren spiele hatte ich mich nie wirklich mit Gelände auseinander gesetzt.
Ich habe fertige Geländestücke gekauft bzw hatte sie in den Grundboxen:
-Mortheim (Für WHF oder MalifauX) Auch wenn dieses Gelände ja auch aus Pappe besteht finde ich es immer noch sehr schick.
-WH40K (Plastik Ruinen und einen Pappbunker mit Plastikteilen)
-Battlefield in a Box Wälder
-Irgend ein altes DSA Brettspiel mit ein paar Gebäuden für WHF/MalifauX
-Gorkamorka

Für die paar Spiele die ich bei mir gemacht habe hat es immer gereicht, meistens habe ich allerdings bei Freunden, im BTV oder in Läden gespielt wo Gelände vorhanden war.
Zwar habe ich ja nun auch angefangen das vorhandene Gelände zu verschönern:
https://krallenwerke.wordpress.com/2015/02/03/wh40k-gelande/

Durch Flames of War das ich nun ja erst richtig begonnen habe stand ich allerdings vor einem neuen Problem: 15mm.
Man kann zwar auch mit seinem 28mm Gelände spielen aber so wirklich toll ist das dann doch nicht.
Besonders bei Flames of War, einem Spiel auf “Kompanie Ebene”, wo man um einiges mehr Einheiten in die Schlacht führt macht es noch mal um einiges mehr Spaß wenn man vernünftiges Gelände hat.

Da der Bau einer ganzen Platte natürlich massiv Zeit und Mühe in Anspruch nimmt kam mir die Idee mit “Papercraft” Gelände.
Durch einen Freund hatte ich da bereits schon ein paar Sachen gesehen und nach einigem stöbern bin ich dann auch fündig geworden.

Pro
-Kostengünstig
Sicher man muss die Druckerpatronen, Papier und anderes Bastelmaterial auch bezahlen. Aber lange nicht so viel als wenn man fertige Gebäude kauft. (Gebäude selber basteln lasse ich mal außen vor.)
-Es geht schnell
Ich habe jetzt an zwei Abenden das Gelände für diesen Tisch gebastelt

Sicher kann man vieles besser machen, mehr Details, schönere Details..Aber auf diesem Tisch kann man spielen.
(Die Geländestücke mit Schnee hatte ich bereits vor Jahren gebastelt.)
-Man kann experimentieren
Viele Papercraft Geländestücke sind so gestaltet das man entweder viele Teile kombinieren kann oder sogar verschiedene Maßstäbe benutzen kann (10mm-28mm). Gerade die diversen Maßstäbe finde ich sehr klasse.
So brauche ich nur ein Set für viele Spiele.
-Es ist Papier
Wenn mal was kaputt geht ist es nicht schlimm weil man sich einfach was neues drucken kann.
-Ein mal zahlen und so oft drucken wie man will

Kontra
-Es ist Papier!
Der größte Vorteil ist der größte Nachteil in meinen Augen. Selbst wenn einige Sachen wirklich schön aussehen, es ist dennoch nur bedrucktes Papier und wird demnach niemals an selbst gebautes Gelände heran kommen.
-Begrenzte Auswahl
Je nachdem welches System man spielen möchte hat man natürlich nur eine begrenzte Auswahl an Gelände. besonders bei historischen Spielen wie FoW. Auf der anderen Seite:Wie viel Auswahl will man denn haben? Es gibt bereits jetzt eine große Auswahl an Herstellern und mit etwas Geschick kann man selbst noch eine Menge erreichen.
Außerdem kann man das Papercraft Gelände ja selbst noch mit Farben und Extras bearbeiten.
-Wälder und Büsche
Wälder und Büsche sehen Gedruckt natürlich nicht so toll aus, aber ich denke das ist eher das kleinste Kontra. 🙂

Sicher, man muss es mögen auf/mit Papier zu spielen und ich bin ja selbst erst dabei zu probieren und zu schauen in wie weit man Papercraft Gelände benutzen kann. Bisher bin ich allerdings total begeistert und zufrieden mit den Ergebnissen.

Um dann auch endlich mal was zu zeigen hier ein paar Bilder und ihre Hersteller (Bisher habe ich nur 15mm Gelände gebaut, allerdings habe ich die PDF´s für noch ein paar Sachen mehr die ich in nächster Zeit bauen werde. 🙂 ):

Dave Graffam Modelshttp://www.davesgames.net/

Das schöne an seinen Sachen ist das die PDF´s, je nachdem welche man nimmt, so gestaltet sind das man sie noch in der PDF verändern kann.
Also das man zwar feste Formen hat für zb. eine Häuserruine, man aber die Texturen verändern kann.
-Roter Ziegelstein -Brauner Ziegelstein -Einschusslöcher -Risse -Moos -Dreck etc.
Und es steht in der Anleitung in welcher größe man drucken muss um einen Bestimmten Maßstab zu erhalten.

Die Felder und Mauern sind von DGM. Die Gebäude sind von Microtactix
IMG_8250

Microtactix – http://www.microtactix.com/
Von diesem Hersteller besitze ich das  “Battlelands 15 Normandy 1944” Set A und B.
Die Gebäude sind von ihren Texturen festgelegt.
Etwas schade finde ich das es in diesem Set nur eine Art von Flüssen und Straßen gibt und die sind in beiden Sets gleich. Da hatte ich mir etwas mehr erhofft zu mal Microtactix ja mit einem “Komplett Paket” wirbt.
Bereut habe ich den kauf dennoch nicht weil es einfach eine Menge Gebäude sind und besonders die Ruinen kann man immer wieder anders zusammen bauen.
In beiden Sets sind auch “Bodenplatten” auf die man seine Gebäude kleben kann.
(Die Straße auf den Bildern ist nicht von Microtactix sondern habe ich irgendwo anders im Netz gefunden. 😉 )

IMG_8250 IMG_8240 IMG_8241 IMG_8243 IMG_8244 IMG_8245 IMG_8246 IMG_8247
IMG_8237 IMG_8236

Die Quellen der folgenden Gebäude Arten finde ich gerade nicht mehr wieder…
Aber man kann deutlich den Unterschied in den Details erkennen zwischen “Gratis” und “Kostenpflichtig”.
(Bei den Gebäuden habe ich auch noch mit den Druckereinstellungen gespielt, darum sehen die entweder zu hell oder dunkel aus. ;p)

IMG_8239 IMG_8233 IMG_8234 IMG_8235 IMG_8238

Links
http://www.beastsofwar.com/terrain/terrain-budget-papercraft-freebies/
Ein paar “Freebies”
http://www.drivethrurpg.com/
Die Modelle von Dave Graffam gab es hier im Angebot, darum habe ich hier zu geschlagen. 🙂
http://www.wargamevault.com/
Ähnliche Seite wie DriveThruRpg aber zum Teil ein anderes Angebot.
http://www.worldworksgames.com/store/
Hier gibt es unglaublich schicke Sachen im 28mm Maßstab. Von dort habe ich die “Sewers of MalifauX” als Terraclips welches ich ebenfalls bald mal hier zeigen werde. 🙂
Diese Sets sind vor allem unheimlich flexibel in ihren Baumöglichkeiten und es sind fast keine Grenze gesetzt.

Wenn man sich mit dem Thema ein wenig befasst und auch die Mühe des Suchens nicht scheut kann man viele Gratis Sachen finden im Netz.
Aber auch die paar Euros die Papercraft Gelände kostet sind denke ich zu verschmerzen in unserem Hobby.

Fazit

Ich werde auf jeden Fall am Ball bleiben und probieren, basteln und kleben.

Dinge die ich nun vor habe:
-Die weißen Stellen an den Geländestücken werden bemalt (Wahrscheinlich mit Washes/Inks).
-Die Gebäude auf Bodenplatten werden verschönert mit Details wie Sand/Dreck/Schutt. Auch um die Übergänge zu verbessern.
-Straßen/Bäume/Büsche etc werde ich wohl nicht aus Papier machen da es anders einfach besser aussieht.
Bei Straßen aus Papier hat man auch das Problem das man sie beschweren bzw stabilisieren muss und da kann man, so denke ich, auch gleich was “richtiges” machen.

Advertisements
Posted in Table Top
2 comments on “Papercraft – Cardboard – Gelände – Erste Schritte
  1. Tim says:

    Wenn es mal richtig schnell gehen soll musst du mal einen Blick auf die kleberlose Technik der IKUBE werfen. Mit etwas geschick, kann man die auch umdesignen auf Mauern, Dungeons oder Holzkisten.

    Google –> IKUBE (el topo solitario)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: